2018 CMMI deutsch

Konfiguriere Dein Business: CM Ein perfektes Angebot erstellen (Kapitel 02 – Teil 01 – 2019)

Als ich nach einer doch recht anstrengenden Nacht – schlecht geträumt – in den Frühstücksraum noch nicht ganz wach stolpere, sehe ich Dich und Aristoteles angeregt sprechen. Zuerst wende ich mich dem gut gedeckten Frühstücksbuffet zu. Eine Tasse frisch gebrühten gut duftenden Kaffee sowie ein Teller von diesem leckeren griechischen Rührei mit Oliven und Feta muss einfach sein. Kaum am Tisch der beiden nun ganz brav sitzenden Protagonisten angekommen, werde ich auch gleich ganz philosophisch empfangen:

Denn es ist ja, wie wir sagen, der Freund ein zweites Ich. (Aristoteles)

Nun grinsen mich beide mit ihren breiten Pausbäckchen an. Kurze Pause. Stille. Dann: Du prostest mir mit einem gut gefüllten Orangensaft Glas zu. Aristoteles nimmt sein mit eiskalten Kaffee gefülltes Glas in die rechte Hand und tut es Dir gleich.

Ein guter Start

Prima. Genau so habe ich mir den Start in die Abenteuer Überfahrt nach Alexandria, die schöne Stadt am Fuße des Nils, vorgestellt. Die Euphorie nun endlich mal Pharos von Alexandria, den riesigen großen Leuchtturm erblicken zu dürfen, ist erst einmal verschwunden. So schnell können Weltwunder der Antike vor dem inneren Auge aus dem Fokus verschwinden. Puff. Weg.

Mein Kopf schmerzt. Es kreisen sich die Gedanken… Vertrauen. Urvertrauen. Soziologie. Teamwork. Psychologie. Gott. Schicksal. Logik. Sünde. Sühne. Vergeltung. Rache. Vergebung. Und noch viel mehr. Alles in zu kurzer Abfolge. Was haben die zwei ohne mich bei eiskaltem Kaffee und frisch gepresstem Orangensaft besprochen? Werde ich es überhaupt erfahren? Oha, ich muss mich distanzieren von solchen Hirngespinsten. Schluss!

Ich grinse zurück.

Und setze mich zu meinen zwei Kameraden mit meinen Gaben vom Buffet. Mit gesenktem Kopf zeige ich meinen zwei Mitsassen am Tisch (Füllwort) ziemlich direkt, dass ich aktuell kein weiteres Grinsen ertragen möchte. Ruhe. Stille. Und es scheint wohl zu wirken. Harmonie?

Natur und Himmel

Doch dann, so als wenn ich gar nicht in der Nähe der zwei anderen sein würde, beschreibt Aristoteles Dir auf einer recht abstrakten Art sein Verständnis der zwei Teile des Universums: der Natur und dem Himmel. Und inkludiert uns auch als Lebewesen noch in den Orbit rund um den Mond. Auch die Erkenntnis, dass Natur und Himmel natürlich verschieden und somit direkt unterscheidbar sind, darf auf jeden Fall nicht fehlen.

Als mein Teller schon halb geleert vor mir steht, sind wir bei den vier Elementen Feuer, Wasser, Luft und Erde angelangt. Und bevor Aristoteles wieder in alle globalen Richtungen möglicher Denkmuster einsteigt, nutze ich die Möglichkeit das Element Wasser in den Kontext unserer offerierten Überfahrt nach Alexandria zu thematisieren.

Erstaunt wendet sich Aristoteles nun zu mir. Und auch Du hast nun realisiert, dass auch ich an der philosophischen Einweisung ins Universum eine nicht zu unterschätzende Teilhabe gehabt habe. Aristoteles sieht nicht glücklich aus und verzieht ganz merkwürdig – dem Merken würdig – sein Gesicht.

Er berichtet, dass er sich gestern 3 Angebote von den Anbietern am Hafen hat geben lassen. Und die Miene in seinem Gesicht verrät uns, dass er nicht besonders glücklich ist. Plötzlich liegen die 3 Angebote auf dem Tisch. Keine Ahnung woher er diese gezaubert hat. Schwupps. Sie waren einfach da. Keine Tasche. Keine Jacke. Aristoteles scheint wirklich nicht nur ein weiser Mann, sogar in ihm (Füllwort) scheint zusätzlich ein erfahrener Zauberer zu schlummern.

Vergleichbarkeit

Auf den ersten Blick sind alle 3 Angebote direkt vergleichbar. Eine ähnliche Struktur mit gleichen Überschriften in den einzelnen Positionen.

Ist das sinnvoll? Ja, vielleicht für professionelle Einkäufer. Die haben ja seitens des einkaufenden Unternehmens den Druck für die Entscheidung auf ein Angebot gerade zu stehen. Das müssen wir vier ja zum Glück nun nicht.

Ich kümmere mich nun um den Rest auf meinem Frühstück Teller. Das griechische Rührei ist (Füllwort) wirklich sehr lecker. Die gewisse griechische Note am Morgen harmoniert erstaunlich gut mit dem typisch deutsch gebrühten Kaffee. Auch meine Tisch Kameraden wenden sich wieder ihren Tellern zu. Nach einer Weile der harmonischen morgendlichen Stimmung geht es nun wieder um die Angebote unseres Abenteuers nach Alexandria:

Spannend zu sehen ist, dass der Lizenz Preis für die Überführung auf der Basis der „Meer der Mitte“ Allianz bei allen 3 Angeboten gleich hoch ist. Es scheint, dass hier ein Dachverband ganz gut mitverdient. Vielleicht gibt es ja sogar Vorschriften oder auch Vorlagen für die Erstellung von Angeboten bei Überführungen auf dem „Meer der Mitte“… Oha, wem gehört denn das riesen große Gewässer jetzt wirklich?

Du bist empört, doch das scheint Aristoteles nicht wirklich zu interessieren.

Aristoteles sieht vor allem Unterschiede in der Realisierung des Aufwands für die Verladung von Elsa. Ja, so eine Elefanten Dame als Begleiterin kann recht kompliziert werden. So genau wissen wir es ja nicht; unsere Elsa bringt bestimmt schon so 3 bis 5 Tonnen Gewicht auf die Waage.

Gewicht

In den Angeboten ist von Transportkisten verschiedenster Ausführungen die Rede. Um den Stress der Elefanten zu mindern, werden verschiedene Arten der Sedierung – meist Schlafmittel ähnlichen Substanzen – angeboten. Inklusive dem Tier entsprechend angepasste Betreuung.

Ein Angebot enthält sogar die über mehrere Tage angesetzte Gewöhnung an die Transportkiste, in einem separaten Areal in direkter Nähe des Hafens.

Beschrieben sind auch die äußerst verschiedenen Möglichkeiten der Fixierung mittels Ketten und Seilen. Vergesse den Bondage Trend. Hier lernst Du die tollsten Konstellationen der Knoten Kunde. Mit Elefanten scheint das wohl ein großes Vergnügen zu sein. Schon allein diese Beschreibungen lassen mir das Blut in den Adern gefrieren.

Und natürlich wird von einem Transport – nicht Reisebegleitung – in den etwas kälteren Monaten November bis Februar abgeraten.

Also besonders auffällig: Es ist in den Angeboten schon sehr genau alles aufgelistet. Nicht nur das Was. Sondern auch sehr detailliert das entsprechende Wie! Kann es sein, dass Aristoteles hier schon in den Gesprächen darauf gedrängt hat? Ich frage ihn jetzt lieber nicht. Und auch Du fragst bitte nicht!

Normalerweise mache ich das mit den Angeboten ja etwas anders:

Anders Sein

In Angeboten gibt es bei QuoMod Software Projekten in den einzelnen Positionen keine Details. Nicht mehr als zwei DIN-A4 Seiten lang. Natürlich habe ich davor mit dem Interessenten gesprochen; war normalerweise mindestens einmal beim Interessenten vor Ort. Das in mir so tief verankerte „Ich höre Dir aktiv zu“ hilft mir dabei später auch wirklich individuelle Angebote zu erstellen.

  • Wie lang sind Deine Angebote?
  • Auf welcher Grundlage werden Deine Angebote erstellt?

Neu – und das werde ich ab jetzt auch gezielt einsetzen – ist, dass in meinen Angeboten ein Bezug zu anderen erfolgreichen Projekten mit ähnlichen Ausgangssituationen erscheinen wird. Das ist für mich besonders einfach, da ich aktuell in „nur“ zwei – wirklich zwei – Nischen aktiv bin. Das zu erkennen war wahres Gold wert. Und diese Erkenntnis gab es kostenlos: bei einer Präsentation der QuoMod Software, ohne die Software als solche zu zeigen.

  • In wie vielen Nischen bist Du aktiv?
  • Existieren bei Deinen Projekten ähnliche Ausgangssituationen?
  • Nutzt Du diese schon konkret in Deinen Angeboten?

Aristoteles Drang (als Einkäufer) die Angebote vergleichbar zu halten, ist schon verständlich. Doch… warum sollte ich mich als Verkäufer meiner Produkte vergleichbar machen wollen. Ich bin schon als Mensch unvergleichlich. Meine Produkte sind ebenso nicht (so einfach) vergleichbar. Und das ist gut so. Basta!

  • Welche Maßnahmen ergreifst Du, um als Mensch unvergleichbar zu sein?
  • Und welche für Deine Dienstleistungen?
  • Und welche für Deine Produkte?

Nach so vielen Überlegungen brauche ich eine Pause. Ich unterbreche kurz unser gemeinsames Frühstück zu dritt und gehe an die frische Luft. Ein kurzer Besuch in die Stallung von Elsa, unserer so liebenswerten Elefanten Dame.

Frische Luft

Ich berichte ihr von den verschiedenen Angeboten zur Überfahrt nach Alexandria. Und erläutere Ihr die einzelnen Elefanten Unterbringungen. Natürlich ist es etwas tollkühn. Schon gestern Abend hatte ich das Gefühl, dass Sie mich verstehen könnte, und ich nutze es als Experiment… hab’s dann halt getan: Ihr alles auf eine sanfte Art und Weise erläutert. Ruhig. Langsam. Verständlich. Mit dem Hauch eines spannenden Abenteuers.

Elsa scheint wohl doch einiges zu verstehen. Wie in der letzten Nacht schlägt sie mit voller Wucht Ihren Rüssel in allen Richtungen. Probiert sich aufzurichten, dass Sie auf beiden Hinterbeinen steht. Und schafft es auch. Eine verärgerte Elefanten Dame außer Rand und Band.

Erschrocken von einer solch massiven eindeutigen Reaktion…